Kongress soll wieder im Münchener Gewerkschaftshaus stattfinden / Polizeigewerkschaft will die Veranstaltung aber weiterhin verhindern

Der Protest hat gewirkt: Nachdem sich der DGB am Freitag durch seine Entscheidung, einen Antifa-Kongess in München vor die Tür zu setzen, einen veritablen Shitstorm eingefangen hatte, machen die obersten Gewerkschafter nun einen Rückzieher. Der geplante Kongress kann nun doch wie geplant vom 3. bis 5. November im DGB-Haus stattfinden. Darauf hätten sich alle Beteiligten nach »intensiven Debatten« am Sonnabend verständigt, wie es in einer Mitteilung der DGB-Jugend Bayern heißt. Der Einigung vorausgegangen war ein Sturm der Entrüstung über den DGB einerseits und eine Welle der Solidarität mit dem Antifa-Kongress Bayern andererseits.

Ganz ohne Einschränkung ging die Einigung allerdings nicht über die Bühne. Wie der DGB Bayern mitteilt, hätten sich die Veranstalter des antifaschistischen Kongresses mit einer Erklärung »klar von Gewalt abgegrenzt und ihre Intentionen für den Kongress noch einmal dargelegt«. Der DGB hofft nun, »dass von dieser Veranstaltung ein starker Impuls für demokratisches Engagement gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Rechtspopulismus ausgeht«.

Dass der Gewaltvorwurf wohl eher einer Kampagne rechter Gruppen gegen den Kongress entspringt, hätte beim Blick auf die Referentenliste klar werden können. Geladen sind etwa die 79-Jährige Soziologin Frigga Haug und der Publizist Andreas Kemper.

Auch der Vorbereitungskreis des Antifa-Kongress äußerte noch einmal seine Verwunderung über die Gewaltvorwürfe. »Offenbar reicht bei vielen bereits das Schlagwort ‘Antifa’, um Abwehr und Empörung auszulösen. Anders als Rechte behaupten, gibt es nicht die Antifa, weder eine einheitliche Organisation, noch einheitliche politische Ausdrucksformen. Keinen eingetragenen Verein und keine GmbH.« Die antifaschistische Bewegung sei »eine breite und vielfältige Bewegung«, heißt es in einer Erklärung. »Antifa heißt gemeinsam einzustehen für eine gerechte und solidarische Gesellschaft.«

Mehr lesen (www.neues-deutschland.de)