Gabrie­le Schmidt macht kein Geheim­nis dar­aus, dass sie ver­är­gert ist. Mit Beschäf­tig­ten der Uni­kli­ni­ken sitzt sie am Mitt­woch­mit­tag im Streik­ze­lt vor der Köl­ner Uni­kli­nik. Am 1. Mai ist das Ulti­ma­tum des Kli­nik­per­so­nals aus­ge­lau­fen. Ihre For­de­run­gen sind eigent­lich rela­tiv sim­pel: Sie wol­len Ent­las­tung. Kon­kret heißt das: ein bes­se­rer Per­so­nal­schlüs­sel und ver­bind­li­che Frei­zeit­lö­sun­gen. Aus der nord­rhein-west­fä­li­schen Lan­des­po­li­tik hör­ten die Gewerk­schaft und die Klinikmitarbeiter*innen viel Posi­ti­ves. Die CDU sag­te zu, die For­de­run­gen zu erfül­len, die Grü­nen eben­so. SPD und Lin­ken ver­stan­den sich sogar als Vorkämpfer*innen der Beschäf­tig­ten im Gesund­heits­we­sen. Das war so vor dem 15. Mai, als in Nord­rhein-West­fa­len gewählt wur­de. Mitt­ler­wei­le deu­tet alles auf eine schwarz-grü­ne Lan­des­re­gie­rung hin, für die Mitarbeiter*innen der Uni­kli­ni­ken hat das noch nicht zu Ver­bes­se­run­gen geführt.

Ver­di Lan­des­be­zirks­lei­te­rin Schmidt sagt im Köl­ner Streik­ze­lt offen, wie es ist. Es habe vier Ver­hand­lungs­ter­mi­ne gege­ben, dabei hät­ten die Kli­nik­lei­tun­gen die For­de­run­gen der Gewerk­schaft ange­hört, aber nicht reagiert. Das sei »ent­täu­schend«: »Nach einem Monat Streik sind die Arbeit­ge­ber der Uni­kli­ni­ken immer noch weit davon ent­fernt, Ver­hand­lun­gen zu füh­ren, die die Streiks der Kli­nik­be­schäf­tig­ten schnell been­den«, bedau­ert Gabrie­le Schmidt. Die Ver­di-Lan­des­be­zirks­lei­te­rin spricht von »Ver­hand­lungs­spiel­chen« der Arbeitgeber*innen. Nur in einer Sache sei man sich bis­her einig: CDU und Grü­ne, die am Diens­tag Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen auf­ge­nom­men haben, soll­ten schnell zusa­gen, dass die Lan­des­re­gie­rung den finan­zi­el­len Bedarf für einen Tarif­ver­trag-Ent­las­tung, über­nom­men werden.

»Wenn wir in dem Tem­po wei­ter­ver­han­deln, dann hat nie­mand etwas davon«, mahnt Katha­ri­na Wese­nick, Lan­des­fachs­be­reichs­lei­te­rin Gesund­heit bei Ver­di. Mit einem »erns­ten Ange­bot« der Arbeit­ge­ber stün­de nichts einem schnel­len Ende des Streiks ent­ge­gen, so die Gewerk­schaf­te­rin. Bis dahin wird es aber wohl noch dau­ern. Für den 9. Juni hat die Sei­te der Kli­nik­lei­tun­gen ange­kün­digt, ein ers­tes Ange­bot vorzulegen.

Mehr lesen (www.nd-aktuell.de)