Aufgepeitschte Filialleiter*innen sprengen Versammlung zur Wahl eines Wahlvorstandes in Köln

Am 14. April 2022 wollten Beschäftigte in Köln-Ehrenfeld einen Wahlvorstand für die Wahl eines Betriebsrats bei der Aldi-Regionalgesellschaft Dormagen wählen. Fünf Initiatorinnen einer Betriebsratsgründung in der Aldi-Regionalgesellschaft Dormagen hatten zur Wahlersammlung nach Köln in den Maksim Festsaal eingeladen. Zur Regionalgesellschaft Dormagen gehören rund 80 Filialen, darunter auch einige in Köln und Bonn, in denen rund 1600 Beschäftigte arbeiten.

Bislang gibt es bei Aldi-Süd nur einen einzigen Betriebsrat im benachbarten Langenfeld. Aldi-Süd ist grundsätzlich und tradtionell gegen Betriebsräte und bekämpft diese mit härtesten Bandagen. Mit der Gründung eines zweiten Betriebsrats wäre die Gründung eines Gesamtbetriebsrats möglich.  

526 Teilnehmer waren im Kölner Maksim-Saal zusammen gekommen, obwohl die Einladung bewusst kurzfristig ausgesprochen wurde. Auffällig jedoch: Unter den Anwesenden waren geschätzt deutlich über 100 Filialleiter, stellvertretende Filialleiter und Nachwuchs-Filialleiter*innen, die — ganz nach dem Drehbuch des klassischen Union Busting — als anti-demokratische Stänkerer und Chaoten fungierten. Erkennbar an ihren schwarzen Aldi-Hemden.

Störmanöver von Filialleitern, Versuche von Videoaufnahmen

Die Filialleiter störten die Versammlung von Beginn an durch ununterbrochene Zwischenrufe. Sie forderten, den Informationsteil von der Tagesordnung zu streichen und sofort zu wählen. Offensichtlich hofften sie, ein schnelles Ergebnis zu ihren Gunsten erzwingen zu können.

Die Initiatoren der Versammlung konnten zunächst die Tagesordnung durchsetzen. Ein Betriebsratsmitglied aus Langenfeld berichtete von den Möglichkeiten eines Betriebsrats und ersten Erfolgen. Konkret ging es dabei um die 17-Wochen-Regelung, die sicherstellen soll, dass die Arbeitsverträge von Beschäftigten, die über einen solchen Zeitraum über 20% Mehrarbeit leisten, angepasst werden, die Überprüfung von Eingruppierungen und Hochstufung von Teilzeitkräften. Auch dieser Redner musste sich gegen ständige Zwischenrufer, die ihn unter anderem der Lüge bezichtigten, durchsetzen. 

Mehrere Personen, die versuchten Videoaufnahmen anfertigten, wurden des Saales verwiesen.

Mehr lesen (arbeitsunrecht.de)