Wer eine Ahnung davon bekommen will, wie weit Schlachter von humanitären Einstellungen entfernt sein können, dem sei Tobe Hoopers Horrorklassiker »The Texas Chainsaw Massacre« (dt. »Blutgericht in Texas«) aus dem Jahr 1974 empfohlen. Im Gegensatz zu dessen Protagonisten Leatherface macht sich der deutsche Fleischpate Clemens Tönnies nicht selbst die Hände schmutzig, mit denen er seine Millionen zählt. Um diese immer weiter zu vermehren, hat er nun ein paar seiner Leute an die polnisch-ukrainische Grenze geschickt mit dem Auftrag, dort gestrandete Ukrainerinnen abzufangen. Ein Hungerlohn, von dem sie dann auch noch 254 Euro für ihre Barackenunterkunft hätten abdrücken müssen, sollte sie verlocken, in den spätestens seit Corona bekannten schäbigen Fleischhallen des Konzerns zu schuften.

Wie um die vom Krieg Geschundenen für dieses erbärmliche Angebot empfänglich zu machen, war Tönnies Anfang März persönlich an besagte Grenze gekommen und hatte dort gönnerhaft Wurstkonserven verteilt. Und das, obwohl er bis zuletzt mit Russlands Präsident Wladimir Putin befreundet war.

 Mehr lesen (www.nd-aktuell.de)