In der Nacht vom 19.4 auf den 20.4 ist es in Flensburg zu einem Übergriff von zwei Mitgliedern des Revolutionären Kollektivs auf zwei Menschen vor dem Infoladen Subtilus gekommen.

Während die weiblich gelesene Person (im folgenden M.) noch dabei war den Infoladen zu schließen, sah die männlich gelesene Person (N.) auf dem Bürgersteig die beiden Leute vom RK. Diese waren gerade dabei ihre Köpfe zusammen zu stecken und schienen etwas zu besprechen.

Auf ein „Moin“ seitens N. antworteten die zwei Männer vom RK damit, das sie auf ihn losgingen, ihm ins Gesicht schlugen und anfingen ihn zu treten.

N. wehrte sich und M., die bemerkte was passiert, mischte sich in die Situation ein und schrie die beiden an. Sie zog einen der beiden von N. weg, stellte sich dazwischen und schrie sie weiter an, sie sollen abhauen.

Daraufhin zogen sich die beiden zurück. Sie waren anscheinend überfordert davon, noch einer Person gegenüber zu stehen und konnten mit einer Frau, die sich nicht passiv gibt, sondern eingreift, nicht umgehen.

In ihrer Geschichtsschreibung wurden die beiden von N. aus dem Infoladen heraus mit Teleskopstock und Pfefferspray angegriffen, was nur daran gescheitert ist, das M. ihn davon abgehalten habe, den beiden hinterher zu laufen.

Das Mitglieder des „Revolutionären Kollektivs Flensburg“ eine Nacht vor einem Fan-Treffen der rechts-deutschrock Band Freiwild, nichts besseres zu tun haben als Menschen vor dem Infoladen aufzulauern und dann zu versuchen sie zu verprügeln macht uns sprachlos.

Das sie ihre „Heldentaten“ abstreiten ist, nach dem Vorfall bei Black Mosquito (https://de.indymedia.org/node/29988), der von Seitens des RK als False-Flag-Aktion dargestellt wird um den Umsatz zu steigern, alles andere als verwunderlich.

Auch die Vorfälle bei der Demo des Palästinensichen Vereins, an der sie teilgenommen haben, reihen sich ein in ihre gewaltsuchende, mackerhafte Feindbild-Politik.(https://rkwatchfl.noblogs.org/post/2019/04/26/bericht-zur-rk-demo-30-03/)

Mist bauen und diesen danach zurecht zu lügen, scheint Teil ihrer Revolutionären Praxis zu sein.

Für uns ist das ganz klar kein Angriff auf Einzelpersonen. Getroffen hat es in diesem Fall zwei, gemeint sind wir mit diesem Angriff alle!

Wir fordern das RK auf, sich zu verpissen!

Wir lassen uns von euch nicht einschüchtern. Ihr könnt uns auflauern, angreifen und beschimpfen so viel ihr wollt, klein kriegen werdet ihr uns nie!

Weietre Infos zum "Revolutionären" Kollektiv Flensburg unter: https://rkwatchfl.noblogs.org/

de.indymedia.org