Was ist der antifaschistische Monatsrückblick?

Öffentliche Meldungen stellen nur die Spitze des Eisbergs antifaschistischem Engagements dar. Der Großteil spielt sich außerhalb der medialen Öffentlichkeit ab, sei es im Betrieb, der Schule, der Familie, der Nachbarschaft oder dem Verein. Trotzdem können Artikel aus der Presse oder von antifaschistischen Gruppen einen Eindruck über antifaschistische Kämpfe in Schleswig-Holstein geben. Einzelmeldungen sowohl zu rechten Umtrieben wie auch zu antifaschistischem Widerstand gehen jedoch oft unter. Deshalb wollen wir diese des letzten Monats hier nochmals bündeln. Dabei erheben wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Wir wählen die Texte und Aktionen nicht danach aus ob sie uns gefallen, sondern danach ob sie für antifaschistische Kämpfe relevant sind. Wir möchten unseren Leser_innen die Grundlage geben, selbst das Für und Wider bestimmter Aktionsformen und Analysen zu bewerten.

Wenn wir etwas übersehen haben sollten oder ihr Hinweise über rechte Umtriebe habt, schreibt uns.


01.09.2018: Über 600 Menschen demonstrieren in Lübeck für sichere Häfen und gegen die rassistischen Vorfälle in Chemnitz (https://twitter.com/AntifaLuebeck/status/1035623093543346182)

01.09.2018: Unter dem Motto “Seebrücke statt Massengrab” sind in Flensburg fast 1.200 Menschen auf die Straße gegangen (https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Demonstranten-fordern-humanere-Fluechtlingspolitik,shmag56424.html)

Mehr lesen (de.indymedia.org)