Konzerne werden mit Milliarden aus Steuergeldern gerettet. Kleine Selbstständige verlieren und die Beschäftigten zahlen mit Kurzarbeit und Entlassungen.

Die Pandemie ist noch nicht besiegt und auch auf dem Arbeitsmarkt machen sich die Auswirkungen von Covid stark bemerkbar. Die Folgen sind unter anderem Kurzarbeit, Entlassungen und schlechtere Perspektiven auf einen neuen Job.

Der Lockdown schränkt unser Privatleben massiv ein. Trotzdem müssen wir weiter zur Arbeit gehen. Eine neue Studie der Uni Konstanz zeigt, dass durch Meetings im Büro die Wahrscheinlichkeit einer Infektion um das Achtfache steigt. Die Krise wird auf unseren Rücken abgeladen und jeder weitere Tag mit dem Virus wird von Arbeiterinnen mit ihrem Leben bezahlt. Menschenleben werden hier immer wieder dem Interesse der Wirtschaft untergeordnet.

Die neuesten Zahlen der Arbeitsagentur zeigen, dass fast eine halbe Millionen Menschen im Vergleich zum Januar des Vorjahres ihren Job verloren haben. Damit steigt die offizielle Zahl der Arbeitslosen auf 2,9 Millionen Menschen bundesweit. Die Statistik umfasst dabei noch lange nicht alle Personen ohne Job. Vor allem solche mit geringen Qualifikationen und Langzeitarbeitslose haben es jetzt besonders schwer eine neue Arbeit zu finden.

So lassen diese Zahlen zum Beispiel Minijobber außen vor, die mittlerweile fast jede sechste Stelle auf dem Arbeitsmarkt ausmachen. Bei ihnen handelt es sich vor allem um Jugendliche, Studierende, Rentnern:innen und Frauen. Sie haben keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld oder Arbeitslosengeld. Doch auch als geringfügig Beschäftigte sind sie auf ihren Lohn angewiesen und müssen sich jetzt um neue Perspektiven kümmern. Von den Minijobber:innen haben allein zwischen März und Juni 837.000 Menschen ihre Anstellung eingebüßt, die meisten davon in der Gastronomie.

Ein weiterer großer Teil der Lohnabhängigen bezieht nun Kurzarbeitergeld; im November waren es circa 2,26 Millionen. Sie behalten zwar ihren Job, müssen aber weniger arbeiten und bekommen nur noch einen Teil ihres normalen Lohns ausgezahlt.

Mehr lesen (www.klassegegenklasse.org)