Schwarz-Rot

Who's Online

DA

KOSTENLOSES PROBEHEFT?

rebelspeakbanner.gif

Demonstration in Bremerhaven
Monday, 16. January 2017

Demonstration in Bremerhaven gegen Manöver in Osteuropa hat starkes Medienecho

400 protestierten in Bremerhaven

Trotz Kälte, Regen und Glatteis ließen sich 400 Bürgerinnen und Bürger, darunter auch etwa 20 VertreterInnen des Bremer Friedensforums, nicht davon abhalten, in Bremerhaven gegen den militaristischen Aufmarsch der US-Panzerbrigade gegen Russland mit 4000 Soldatinnen und Soldaten zu demonstrieren. Mit Hilfe der Logistik der Bundeswehr werden Truppen und militärisches Gerät, die in drei Schiffen nach Bremerhaven befördert worden sind, weiter nach Polen transportiert.

32 Friedensinitiativen und Organisationen sehen in einem Aufruf darin eine Eskalation der Feindseligkeiten gegen Russland, die ein Klima erzeigen können, das in kriegerische Handlungen umschlägt. Sie fordern statt solcher Kriegsvorbereitungen Ende der NATO-Manöver, Schluss mit deutschen Kriegseinsätzen und Stopp der Waffenexporte. Sie treten für eine Entspannungspolitik ein. Nur die kann zu einer solidarischen und gerechten Welt führen.

Es sprachen bei der Demonstration Werner Begoihn von der Bremerhavener Initiative „Mut zum Frieden“, Sebastian Rave und der Friedenswissenschaftler Tobias Pflüger, beide von der Partei Die Linke, Jürgen Karbe von der DKP sowie der Bundestagsabgeordnete Herbert Behrens (Osterholz-Scharmbeck), MdB Die Linke, und eine Vertreterin der Hamburger Friedensbewegung. Es grüßten Friedensbewegte aus ganz Deutschland. Weitere Protestaktionen finden in Berlin und im Osten der Republik statt.
Es waren zahlreiche Journalisten vor Ort, auch ausländische Fernsehsender.

Mehr lesen (www.bremerfriedensforum.de)
 
online-Unterschriftfunktion
Monday, 16. January 2017

 “2013 hatte die DGB-Tarifgemeinschaft die auslaufenden Tarifverträge mit BAP und iGZ nach längeren Diskussionen verlängert. Unseres Erachtens gibt es für die DGB-Gewerkschaften eine noch größere Dringlichkeit, die Tarifverträge ersatzlos zu kündigen, denn noch schlechtere Tarifverträge durch gelbe Konkurrenz sind vom Tisch. Die Bilanz der Branchenzuschläge und Betriebsvereinbarungen selbst bei Entleihern mit starken Betriebsräten und gewerkschaftlichen Vertrauensleuten (v.a. Automobilindustrie) ist weit vom Equal Pay und Equal Treatment entfernt. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit stellt nach wie vor die Beschlußlage der an der DGB-Tarifgemeinschaft beteiligten Gewerkschaften dar! (…) Hiermit fordern wir von der DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit: Ersatzlose Absage erneuter Tarifverhandlungen; Kündigung auch des MantelTV  – auch nach dem 30.6. ist es dafür nicht zu spät, solange nicht erneut verhandelt wird!; Konsequenter Einsatz aller gewerkschaftlicher Mobilisierungskraft gegen zusätzliche Verschlechterungen durch den “Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze“” Offener Brief an die DGB Tarifgemeinschaft Zeitarbeit und die beteiligten Gewerkschaften (und deren Tarifkommissionen) im Volltext mit 37 ErstunterzeichnerInnen (darunter viele Gruppierungen!) und einer online-Unterschriftfunktion sowie Unterschriftenliste  bzw. Unterschriftenliste mit Erläuterungen zum Sammeln im Betrieb und in der Familie etc - bitte unterschreiben und verbreiten!

online-Unterschriftfunktion (www.labournet.de)